Der Alte vom Berge - Im Schatten der spiegelnden Seen

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Der Alte vom Berge

Enigma 1 - 10 > 1. Kapitel: Planet Alpha, Teil 1 > 2a. Liberty and Darkness, Teil 2


Der Alte vom Berge

8.12.2012. Raschid ad-Din Sinan, genannt “Der Alte vom Berge”, war ein Führer der ismailitischen Assassinen in Syrien, zur Zeit des Dritten Kreuzzugs (1189 – 1192).

Er residierte seit 1164 in der Burg Masyaf. Er bediente sich der Fedayin (“zum Sterben bereiter”), um seine Feinde aus dem Weg zu schaffen.
Persische Assassinen unternahmen wegen seiner Eigenmächtigkeit mindestens zwei gescheiterte Anschläge auf ihn.

Sein Hauptfeind, Sultan Saladin, machte mindestens einen Versuch (1176), Masyaf zu nehmen, scheiterte aber und arrangierte sich mit den Assassinen.
Die Chronisten der Kreuzfahrer waren von den assassinischen Praktiken überaus fasziniert.

Eines Nachts erwachte Saladin und sah eine Gestalt, die sein Zelt verließ. Dann fand er, dass die Lampen entfernt worden waren und neben seinem Bett lag Gebäck, dessen Form so aussah wie die Assassinen, dazu eine Nachricht, dass man ihn töten werde, wenn er seine Angriffspläne nicht beendete.
Saladin schrie laut auf und rief, dass  sein Feind Sinan selbst die schemenhafte Gestalt war, die das Zelt verließ.
Daraufhin beauftragte Saladin seine Wachen, eine Vereinbarung mit Sinan abzuschließen. Er erkannte, dass es ihm nicht gelang, die Assassinen zu besiegen. Deshalb  wollte er sich mit ihnen einigen und verhinderte damit, dass die Kreuzfahrer sich mit Saladin gegen Sinan verbündeten.

Ein strategischer Fehler. Denn damit wurde die gemeinsame Kraft von Saladins Truppen und den christlichen Heeren entscheidend geschwächt.
Sinans Kämpfer, die opferbereiten Fedayin, wurden zu Beginn ihrer Ausbildung in einen blühenden Garten geschickt, den man ihnen als Vorstufe zum Paradies beschrieb. Ihnen wurde Haschisch serviert, und sie erhielten das Versprechen, dass sie nach ihrem Tod, im Kampf für Sinans Pläne, direkt in das Paradies kommen, so dass sie jede Angst vor dem Tod verloren.

Sinans Strategie wird auch heute noch angewandt und sorgt in einigen Ländern immer wieder für Unruhe und heftige Auseinandersetzungen.

Übersehen wird dabei der Sufismus.
Der Sufismus  war ursprünglich eine asketische, arabische Randgruppe.
Sufismus wird mittlerweile als Sammelbezeichnung für Strömungen im Islam verwendet, die asketische Tendenzen und eine spirituelle Orientierung prägen, die auch oft mit dem Wort Mystik bezeichnet wird.

Die Mystik ist eine friedliche Lehre, nicht nur innerhalb des Islam, sondern auf allen Kontinenten.
Bereits mehrfach habe ich auf meine Erläuterungen zur Mystik hingeweisen, die auch im mittelalterlichen Europa eine große Rolle spielte.

Hier kann man es nachlesen.

Es ist ein Gedankensystem, das sich ähnlich wie der Buddhismus auf die Meditation konzentriert.
Wenn man in meinem Rechenmodell grundsätzlich die Grundelemente Gut und Böse, nützlich und schädlich trennt, dann kann man die beiden Gegenpole - die Eigenschaften des Sinan und seiner Anhänger und die friedlichen Eigenschaften der sufistischen Lehre, in ein Dualsystem (Binär-System) eingeben und dessen Gesamtbild vom Programm analysieren und bewerten lassen.

Wenn außerdem realistische Alternativen und Zukunftsperspektiven Teil dieses Systems sind, kommt man schnell zu Lösungsvorschlägen, um die Spannungen in einigen Krisengebieten zu verringern.

Die Enigma war eine berühmte Entschlüsselungsmaschine im Zweiten Weltkrieg.

In Edward Elgars "Enigma-Variationen" versteckt sich eine Melodie und ihre Variationen, die bis heute noch nicht zweifelsfrei enträtselt wurden.

http://www.youtube.com/watch?v=sUgoBb8m1eE


Und mit der Wahrnehmung all dieser Gegensätze zwischen 0 und 1, zwischen Gut und Böse kommt man zu einem wichtigen Ziel:

"Die Harmonie der Welt"

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü