Das Recht - Im Schatten der spiegelnden Seen

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Das Recht

Enigma, Teil 2 > 13. Träume, Teil 2


Das Recht

22.3.2013. Was ist Recht? Wer hat Recht? Was ist richtig?

Leute, die immer das letzte Wort haben, nennt man Rechthaber. Das sind oft Schwätzer, die pausenlos reden, obwohl sie gar nichts sagen und keine Inhalte verbreiten, sondern nur Geschwätz, Tratsch und dummes Zeug.
"Good Two Shoes", das ist eine scherzhafte amerikanische Bezeichnung für Besserwisser.
Im Deutschen nennt man sie auch "Schlapphüte", Alleswisser.

Zur Zeit durchleuchtet ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss das schamlose Treiben des deutschen Verfassungsschutzes.
Unglaubliche Methode werden dabei aus dem Verborgenen ins Tageslicht der Öffentlichkeit gezerrt.
Im Schweinwerferlicht stehen staatlich bezahlte Voyeure und Sadisten, die unter dem Vorwand der Terroristenbekämpfung jedes Gespür für Scham und Anstand verloren haben.

Die Bilder aus Guantanamo haben sich eingebrannt in das Gedächtnis der Menschheit:
Harmlose Bauern, die überhaupt keine Fähigkeiten für strategische Planungen haben, wurden nackt ausgezogen und mit raffinierten, gewissenlosen Praktiken gequält: Wilde Schäferhunde, die nach entsetzten Gesichter schnappen. Menschen, eingeschmiert mit Exkrementen oder in schmerzhaften Körperstellungen drangsaliert.

So findet man die Wahrheit nicht. Denn ein ängstlicher Mensch blockiert oder lügt unter Zwang.

Das war die Standard-Methode in den stalinistischen Schauprozessen der autoritären Sowjetunion, unter der Führung des Großverbrechers Josef Stalin.

Und Guantanomo? Das existiert immer noch, unter dem Siegel der Geheimhaltung, angeblich zum Schutz der Menschheit.

Was da wirklich geschieht, wissen nur die Eingeweihten. Die Täter und ihre Mitwisser.
Zum Beispiel die "weiße Folter", die keine körperlichen Spuren hinterlässt.
Akustischer Terror durch Lärmbelästigung mit Audio-Dateien, die jeder mit der Videofunktion eines Mobiltelefons aufnehmen kann.
Feststellung des Standorts einer Zielperson über die Funkzellen des Mobilfunknetzes.
Herstellung von gefälschten Fotos und manipulierten Videos durch heimliche Aufnahme und durch die Verwendung von Mikrokameras, die in jedes Knopfloch passen und nachträglich mit Programmen bearbeitet werden, die man frei in jedem Kaufhaus bekommen kann, für weniger als hundert Euro.
Verbreitung gefälschter Beweisdokumente im Internet oder durch Beeinflussung von Bekannten der Zielperson.
So kann man jeden harmlosen Zeitgenossen zum Terroristen machen und seinen Ruf ruinieren.

Doch solche Machenschaften kommen immer schneller heraus, von selbst. Das Internet ist eine mächtige Kampfmaschine, wie jeder täglich feststellen kann, der nur Lesen und Schreiben gelernt hat.

"Ich weiß, dass ich nichts weiß", sagte Sokrates. Er hat das noch nicht einmal aufgeschrieben, aber sein Schüler Platon, der die Gedankenwelt seines Meisters aufzeichnete, zum Beispiel im "Gastmahl", einem Wunderwerk des menschlichen Geistes.

Jeder kann sich genauestens selbst darüber informieren, im Internet. Hier geht es nur um die Herausarbeitung und die Analyse einiger Details, einer Systematik, die für alle Wissensbereiche gilt.

Platon erzählt von einem typischen Abend bei Sokrates und findet wundervolle philosophische Formulierungen, die er an kleine Anekdoten knüpft.

Um seine Standhaftigkeit zu testen, legt man dem Meister seinen Lieblingsschüler Alkibiades ins Bett.
Sokrates war nicht prüde, und alle Formen der Sexualität waren in der Antike selbstverständlich und weit verbreitet.
Aber da er merkte, dass man ihn testen wollte, reagierte er auf gar nichts und blieb einfach im Bett liegen, bis die Morgendämmerung kam.

Ein konkretes Beispiel für die Schamlosigkeit der Antike ist das "Satyricon" von Petronius Arbiter (um 14 bis 66 n. Chr.).
Er lebte zur Zeit des berüchtigten römischen Kaisers Nero (37 bis 68 n.Chr.).

Das "Satyricon" ist ein ungeschminkter, drastischer und realistischer Spiegel des Treibens am Hof von Kaiser Nero.
Dabei gibt es keine Tabus, und seltsamerweise geht es dort um Dinge, die auch heute noch Thema der Schlagzeilen in den Medien sind sind und auf vielen YouTube-Videos die Hauptrolle spielen.

Der Grund dafür ist, dass einige Merkmale des Menschen sich nie ändern: Den Zwang, essen zu müssen, um überleben zu können. Die Freude an der Fortpflanzug, um nach dem eigenen Tod in Gestalt der Nachkommen weiter zu leben.

Das gilt für alle Lebensbereiche. Die Vermehrung der Pflanzen geschieht durch Blüten und fliegende Insekten. Die Tiere haben die gleichen Organe wie die Menschen.
Charles Darwin (1809 bis 1882) zertrümmerte den Hochmut des Homo Sapiens, des wissenden Menschen, der Elite, sie wäre etwas ganz Besonderes, ganz Mächtiges und allen anderen Lebensformen Überlegenes.

Der Mensch ist nur ein logisches Produkt der Evolution, der biologischen Fortentwicklung. Er hat das Hauptgesetz beachtet und gewonnen: Die Anpassung an die wechselnde Umgebung.

Wer sich nicht anpasst, geht unter. Dazu gehört die einmalige Fähigkeit zur Sublimierung. Was das bedeutet, kann man hier nachlesen.

Die Sublimierung ist die natürliche Reaktion auf inneren und äußeren Druck: Die Veredlung.

Das geschieht, für alle sichtbar, in der Kunst. Äußeres  Unglück, Scicksalsschläge, kann man wortlos in sich hineinfressen und unterdrücken. Dann wird man krank, seltsam und ein Rätsel für alle Beobachter, die gar nicht begreifen, was da abläuft, sondern dumme Schnelldiagnosen stellen.

Gewissenlose Psychiater und bestechliche Juristen haben schon oft dafür gesorgt, dass Freidenker geräuschlos verschwinden.

All diese Praktiken müssen dringend untersucht werden. Und das geschieht, dank der ewigen Mächte des Universums und deren stärkster Waffe.

Das ist die Magie. Sie ist das zentrale Thema dieser Artikelserie. Und sie wirkt, in allen Bereichen. Auch das internet gehört dazu.

Das arabische Wort "Haram" steht nicht nur für die streng bewachten Frauengemächer der Sultane aus 1001 Nacht.
Es bedeutet auch "Geheim", im Englischen "Secret". Und auf Deutsch "Verfassungsschutz".
Die Geheimdienste sind notwendig. Aber sie müssen streng kontrolliert werden, bei jedem Projekt.
Diese Erkenntnis ergibt sich aus der Arbeit des parlamentarischen Untersuchungsausschusse zu den NSU-Morden, die ein Jahrzehnt lang nicht aufgeklärt wurden.

Warum eigentlich? Das kann man laufend im Fernsehen anschauen. Unfähige und gewissenlose Elemente haben im Staatsschutz und dessen leitenden Positionen nichts verloren.
Das wird allmählich jedem Zuschauer klar.

"Himmelszeichen"

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü